Zerspanungsmechaniker/-in

Ausbildungsdauer: 3,5 Jahre


Die Zerspanungsmechaniker/-innen sind die Spezialisten für die Herstellung von Präzisionsbauteilen aus Metall und fertigen bei Bedarf auf den tausendstel Millimeter genau. Sie arbeiten im Bereich der spanenden Fertigung und bedienen dort eigenverantwortlich computergesteuerte Dreh-, Fräs- und Schleifmaschinen. Ihr Tätigkeitsfeld umfasst die Planung, Programmierung und die Fertigung hochkomplexer Bauteile von anspruchsvoller Qualität. Die Fertigungsprozesse werden von ihnen überwacht, analysiert und deren reibungslosen Verlauf sichergestellt.

Zu Beginn der Ausbildung wird der Schwerpunkt auf die manuelle und maschinelle, konventionelle Zerspanung von Metallen gelegt, die Anforderungen an die Qualität und Maßhaltigkeit stets im Blick. Es werden Fertigkeiten und Kenntnisse in der Werkstofftechnik, die korrekte Auswahl und Anwendung verschiedener Prüf- und Messmittel, Schneidstoffe, Schnittwerte und Werkzeuge vermittelt.


Bereits im ersten Ausbildungsjahr erfolgt der Einstieg in die Programmierung und Handhabung CNC-gesteuerter Maschinen im Rahmen der CNC-Fertigung in unserer Ausbildungswerkstatt.
Hier lernen die Zerspanungsmechaniker an hochwertigen, technologisch anspruchsvollen, CNC-Dreh- und Fräsmaschinen. Im Rahmen von Ausbildungsprojekten sowie anhand realer Produktionsaufträge begleiten sie den Prozess von der Überprüfung der Technischen Zeichnung, über die Planung der Arbeitsschritte und Arbeitsmittel, die Programmierung im virtuellen Raum mit anschließendem Ausstatten der Maschine mit Werkzeugen, der Fertigung der Teile unter Sicherstellung der Qualität bis zur Fertigstellung des Auftrags.

Ab Mitte des zweiten Ausbildungsjahres erfolgt der Einsatz in vielfältigen Bereichen der Fertigung, auch im Qualitätswesen an 3D-Messmaschinen, der Härterei sowie in der Arbeitsvorbereitung. Begleitend finden Fachkurse zu Themen wie Steuerungstechnik, dem Anschlagen und Transportieren von Lasten und zum Thema Arbeitssicherheit statt.


EINSATZORTE unserer Zerspanungsmechaniker/innen sind überwiegend in den Bereichen der Teilefertigung wie im CNC-Drehen,
–Fräsen oder –Schleifen, in der Zahnradfertigung, der Härterei, an Bearbeitungszentren oder auch in den Messräumen. Sie arbeiten meist im 2-Schicht-Betrieb.

Zu den VORAUSSETZUNGEN gehören mathematisches Verständnis, logisches und räumliches Denkvermögen, Zuverlässigkeit und verantwortungsbewusstes, wirtschaftliches Handeln. Ebenso wichtig sind Lernbereitschaft, Durchhalte- und Konzentrationsvermögen, Flexibilität und Sorgfalt.

AUFSTIEGSCHANCEN: Einrichten von Kundenmaschinen in der Einrichterei; Durchführen von Drehversuchen für Kunden im Bereich des Vorführzentrums; Teilnahme an Maschinenbaumessen als Maschinenbediener.

WEITERBILDUNGSMÖGLICHKEITEN: Meister; Maschinenbautechniker; Betriebswirt; Bachelor of Engineering (B. Eng.).

Nachfolgende Einsatzmöglichkeiten: Einrichter im Technischen Vertrieb oder Berater im Bereich der Werkzeughalter; Arbeitsplaner in der Arbeitsvorbereitung; Projektbetreuer von Automatisierungsthemen oder Implementierung neuer Fertigungstechnologien; Integration von Industrie 4.0 Themen; Fertigungssteuerer; Umorientierung in kaufmännische Bereiche wie in die Materialwirtschaft als technischer Einkäufer.